Forschungsprojekte

Das Projekt ADINA

Sie sind hier: Startseite - Das Projekt ADINA

EJOT Qualität verbindet ®
Das Projekt ADINA - Automatisierungstechnik und Ergonomieunterstützung für innovative Kommissionier- und Umschlagkonzepte der Logistik in Nordrhein-Westfalen - wurde unter Beteiligung der EJOT Holding GmbH & Co. KG zum 01.07.2017 gestartet. Unsere Kommissionier- und Umschlagprozesse sind häufig von manuellen Bück- und Hebetätigkeiten geprägt. Diese teilweise unergonomisch ablaufenden Prozesse stehen im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten dieses Projektes.
 
Unter ADINA haben sich 3 Forschungsinstitute und 3 Industriepartner zu einer Forschungskooperation zusammengeschlossen:
  • ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement der FOM Hochschule
  • Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik
  • Zentrum für Logistik & Verkehr der Universität Duisburg-Essen
  • Fiege Logistik
  • Bohnen Logistik
  • EJOT Holding
Das Projekt läuft über 3 Jahre und wird von der EU aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. In mehreren Phasen über die Analyse und Entwicklung sollen Pilotanwendungen entstehen. Denkbar sind beispielsweise ein automatisierter Niveauausgleich und Palettenwendegeräte bei der Kommissionierung sowie der Einsatz von stationären und mobilen Hebehilfen. 
 
Prof. Dr. Thomas Hanke (stell. ild-Direktor), Stefanie Jäger (Koordination ild), Prof. Dr. Matthias Klumpp (ild-Direktor), Andreas Hoene (Zentrum für Logistik & Verkehr),Mandar Jawale (Zentrum für Logistik & Verkehr), Patrick Deutsch (Bohnen Logistik),Güldilek Köylüoglu (Zentrum für Logistik & Verkehr), Andreas Hecht (EJOT Holding),Joachim Kochsiek (Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik) und JulianSanders (Bohnen Logistik). (v.l., Foto: Tim Stender)

SeitenanfangSeite drucken

EJOT Qualität verbindet - Dieser Slogan bringt die Maxime unseres Handelns auf einen Punkt. Zum einen spiegelt er das
kompromisslose Streben nach höchster Produktqualität wider. Zum anderen unterstreicht er, über den rein technischen
Aspekt hinaus, dass uns die Beziehungen zu den Menschen innerhalb und außerhalb des Unternehmens genauso wichtig sind.