Pressemitteilung
EJOT Orkan-Kalotten

Sichere Obergurtbefestigung mit EJOT Orkan-Kalotten

Sie sind hier: Startseite - Sichere Obergurtbefestigung mit EJOT Orkan-Kalotten

EJOT Qualität verbindet ®

Im industriellen Leichtbau werden Sandwichelemente und Metallprofile in der Regel im Ober- oder Untergurt auf der jeweiligen Unterkonstruktion befestigt. Als Verbindungselemente werden Bohrschrauben oder Dichtschrauben verwendet. Die Schrauben sind mit Dichtscheiben ausgestattet, die eine korrekte Abdichtung der Verbindung ermöglichen.

Bei der Befestigung im Untergurt ist dem korrekten Sitz der Dichtscheibe besondere Aufmerksamkeit zu widmen, da die Montage in der wasserführenden Ebene erfolgt. Wird die Dichtscheibe nicht richtig verarbeitet, droht ein Wasserschaden, den das ausführende Unternehmen in der Regel zu verantworten hat.

Um die Gefahr von Wasserschäden zu minimieren, empfiehlt EJOT eine Befestigung im Obergurt, damit die Durchdringung der Sandwichelemente und Metallprofile außerhalb der wasserführenden Ebene stattfindet. Die Obergurtbefestigung sollte in jedem Falle in Verbindung mit Orkan-Kalotten ausgeführt werden.

EJOT ORKAN-Kalotten im Online-Shop

Sicher befestigen mit EJOT ORKAN-Kalotten

Bild 1: EJOT_Obergurt_ohne_Kalotte.jpg
Bildunterschrift 1: Bei der Obergurtbefestigung ohne Verwendung der Orkan-Kalotten besteht die Gefahr der Deformierung des Obergurtes, was zu Undichtigkeiten führen kann.
Bild 2: EJOT_Obergurt_mit_Kalotte.jpg
Bildunterschrift 2: Optimale Obergurtbefestigung dank EJOT Orkan-Kalotten.

Bild 3: EJOT_Orkankalotte_Trapez.jpg Bildunterschrift 3: EJOT Orkan-Kalotten für Trapezprofile.
Bild 4: EJOT_Orkankalotte_Welle.jpg Bildunterschrift 2: EJOT Orkan-Kalotten für Wellprofile.

Wird bei der Obergurtbefestigung auf die Verwendung von Orkan-Kalotten verzichtet, besteht die Gefahr, dass der Obergurt eingedellt wird und somit das Dach an diesen Stellen undicht werden kann. Zudem verändern sich durch die Eindellungen die statischen Kennwerte und das optische Erscheinungsbild der Dacheindeckung.

Die EJOT Orkan-Kalotten verfügen über optimierte Versteifungssicken und sorgen für eine hohe Montagesicherheit sowie eine Kraftweiterleitung in die Profilstege. Eine Eindellung des Obergurtes ist nahezu unmöglich. Auf der Unterseite sind die Orkan-Kalotten vollflächig mit Zellkautschuk ausgekleidet. Dadurch entsteht eine zusätzliche Dichtebene. Um das Bohrloch immer mittig im Obergurt auszuführen, sollten die Orkan-Kalotten in der Praxis als Bohrschablone verwendet werden.

Die EJOT Orkan-Kalotten werden aus Aluminium hergestellt und sind für Trapez- und Wellprofile erhältlich. Die Oberflächen werden blank, stucco oder in RAL-Farbtönen angeboten.

Über EJOT Baubefestigungen GmbH  
Die EJOT-Gruppe mit Stammsitz im westfälischen Bad Berleburg vereint mittelständische Unternehmen im Bereich Verbindungstechnik. Dazu gehört die EJOT Baubefestigungen GmbH mit Sitz in Bad Laasphe. 1922 als Schraubenfabrik gegründet ist die EJOT-Gruppe heute in 30 Ländern mit eigenen Gesellschaften und Verkaufsbüros vertreten. Schwerpunktmäßig ist die EJOT‐Gruppe in den Branchen Automobil, Elektro/Elektronik und in der Bauindustrie tätig.
 
In der Building Fasteners Division sind alle Aktivitäten der EJOT-Gruppe zusammengefasst, die qualitativ hochwertige Befestigungslösungen für das Bauwesen entwickeln und vertreiben. Für die Montage von Photovoltaikanlagen auf Industriegebäuden hat die EJOT Baubefestigungen GmbH eine innovative Produktlinie im Angebot. Hergestellt werden die Produkte in denselben Werken, die nach den höchsten Qualitätsstandards der internationalen Automobilindustrie zertifiziert sind.
 
Bei Abdruck bitten wir um Zusendung eines Belegexemplars oder Beleglinks.

Kontakt:
 
Kerstin Spittel   
 
Telefon        +49 2752 109-767
Fax              +49 2751 529-98 767
e-mail          kspittel@ejot.de

SeitenanfangSeite drucken

EJOT Qualität verbindet - Dieser Slogan bringt die Maxime unseres Handelns auf einen Punkt. Zum einen spiegelt er das
kompromisslose Streben nach höchster Produktqualität wider. Zum anderen unterstreicht er, über den rein technischen
Aspekt hinaus, dass uns die Beziehungen zu den Menschen innerhalb und außerhalb des Unternehmens genauso wichtig sind.