Multitalent für die Längsstoßbefestigung

Der EJOFAST JF-Schrauber im Praxistest

Dienstagmorgen, Hoya, Landkreis Nienburg bei Bremen. Bewaffnet mit zwei aufgeladenen Akkus und etlichen Kartons magazinierter JF3-Schrauben schweben wir samt der neuen Wunderwaffe, dem EJOFAST JF-Schrauber, bequem per Hubsteiger unserem luftigen Ziel entgegen.

Der Kunde hat sich bereits im Vorfeld von den Vorzügen unserer neuen EJOFAST Längsstoßschraube JF3 überzeugen können. Heute geht es darum, den Prototypen des Schraubgerätes im Praxistest auf Herz und Nieren zu prüfen. Mit dabei: Projektleiter Yasir Angar und Außendienstmitarbeiter Stefan Meyer.

8.000 qm Sandwichelemente auf Holzunterkonstruktion – ideales Terrain für den EJOFAST JF-Schrauber

In schwindelerregender Höhe werden wir auf den Dächern der neuen Lagerhalle der Hermann Hartje KG abgesetzt. Hartje ist ein traditionsreiches Familienunternehmen in dritter Generation und ist eine leistungsstarke norddeutsche Fachgroßhandlung. Der Stammsitz befindet sich ebenfalls in Hoya in unmittelbarer Nähe zur Baustelle.

Da liegt sie nun vor uns, die Teststrecke: Insgesamt ca. 8.000 qm umfasst die gesamte Dachfläche. Ideale Wetterbedingungen lassen uns hoffen, dass wir heute mal richtig Meter machen können. Es ist trocken, strahlend blauer Himmel, die Temperatur liegt um ca. 5-8 °C. Unter uns ziehen Lastkähne gemächlich auf der Weser entlang. Ansonsten nur weite flache Landschaft, soweit das Auge reicht.

Wir werden von Heiko Bitter begrüßt. Er ist Polier der ausführenden Firma Friedrick Schmidt Bedachungs GmbH. Die Firma Schmidt führt die Dacheindeckungsarbeiten für Hartje aus, es handelt sich dabei um Sandwichelemente auf Holzunterkonstruktion.
Ein Kran bringt uns auf das Dach, wo wir von Herrn Bitter bereits erwartet werden.


Bereits verschraubt: 25.000 EJOT Orkankalotten mit Bohrschrauben

Den Kontakt zu diesem Bauprojekt hat unser Außendienstmitarbeiter Stefan Meyer über den Projektleiter der Firma Schmidt, Herrn Eric Krumpolt, in die Wege geleitet.

Gemeinsam mit seinem Kollegen, dem Facharbeiter Czeslaw Susczewicz, hat Herr Bitter bereits 25.000 EJOT Orkankalotten mit passenden Bohrschrauben JT3-2-6,5 verarbeitet. Zur Längsstoßbefestigung wurde zunächst auf Wettbewerbs-Schrauben inkl. Schraubgerät zurückgegriffen.


Spanlose Verschraubung mit dem EJOFAST-System

Stefan Meyers Einsatz ist es zu verdanken, dass sich die Firma Schmidt von den Vorzügen der neuen EJOFAST® Längsstoßschraube JF3 überzeugen ließ. Herr Bitter: „Ein wesentlicher Vorteil der EJOFAST-Schraube besteht darin, dass keine Bohrspäne erzeugt werden. Die Bohrspäne müssen mühsam vom Dach entfernt werden. Bei feuchter Witterung ist das nicht so einfach. Das führt immer wieder zu ärgerlichen Reklamationen, weil liegengebliebene Bohrspäne rosten.“

Allein dieses Argument hat Herrn Bitter dazu veranlasst, das Schraubgerät des Wettbewerbers lieber im Fahrzeug zu lassen und stattdessen 10.000 EJOT Längsstoßschrauben JF3-2H-4,8×19 mit Dichtscheibe zu verschrauben. Und das bis zum Eintreffen des EJOFAST JF-Schraubers sogar per Hand.

Dauerfeuer: Der akkubetriebene Längsstoßschrauber im Dauereinsatz

Voller Erwartung übernimmt der Facharbeiter gleich den neuen EJOFAST JF-Schrauber und begibt sich in „Pole Position“. Es bedarf keiner langen Einweisung – der Mann ist vom Fach und versteht sein Handwerk. Zügig schnurrt der EJOFAST JF-Schrauber los. Der akkubetriebene Hochleistungsschrauber läuft jetzt im Permanentbetrieb.

Mittlerweile haben sich einige Arbeiter einer Nachbarkolonne um Herrn Susczewicz positioniert und bestaunen neugierig unseren EJOFAST® JF-Schrauber.

Ein paar Magazine sind bereits verschraubt, da kommt auch schon der erste Verbesserungsvorschlag. Herr Bitter: „Könnte man den Schrauber nicht mit einem Abstandhalter ausstatten, dann müssten wir nicht bei jeder Reihe unsere Markierungsbretter neu positionieren.“ Yasir Angar nimmt den Vorschlag mit dem Hinweis auf, dass dieses Thema bereits diskutiert wurde.
Der akkubetriebene Längsstoßschrauber im Dauereinsatz


44 Minuten und 375 Schrauben später

Herr Susczewicz ist voll in seinem Element und hat sich zwischenzeitlich mit mehreren Schraubenmagazinen bewaffnet. Reihe für Reihe arbeitet er sich der Mittagspause entgegen.

Der erste Akku quittiert den Dienst nach exakt 44 Minuten Dauerbetrieb und verlangt nach Ablösung durch seinen Kollegen, der zeitgleich am Ladegerät ruhend auf seinen Auftritt wartet. Ergebnis mit einer Akkuladung: 15 Magazine à 25 Schrauben.

Mit dem zweiten Akku geht es zügig weiter. Etliche Magazine später: Herr Bitter signalisiert mehrfach, dass jetzt Mittagspause sei. Doch Herr Susczewicz ist nicht zu bremsen. Wir signalisieren, dass wir gerne den Rest des Daches selbst verschrauben wollen – das Argument zieht.


Feierabend für den Akkuschrauber: Die letzte Längsstoßschraube ist gesetzt

Jetzt greifen sich die Kollegen den EJOFAST JF-Schrauber und bringen zu Ende, was zu Ende gebracht werden muss. Noch vor ein paar Stunden in der Mitte des Daches stehend begonnen, ist die Ziellinie schon in greifbarer Nähe. Nach 42 Minuten quittiert der dritte Akku seinen Dienst. Schnell wird nochmal nachgeladen, und die beiden Kollegen befinden sich im Endspurt. Von außen betrachtet, scheint die Arbeit recht leicht von der Hand zu gehen, was sicherlich auch daran liegt, dass der EJOFAST JF-Schrauber nur wenige Kilogramm auf die Waage bringt.

Gegen Nachmittag ist die letzte Längsstoßschraube JF3 gesetzt, und wir können den Feierabend einläuten. Fazit: Der Praxistest war sehr erfolgreich, auch die Laufleistung der insgesamt vier Lithium- Ionen-Akkuladungen hat überzeugt und stellt eine echte Alternative zu den drehstrombetriebenen Geräten dar.

Text und Fotos: Matthias Möldner